Die Erschaffung einer malerischen Welt, in der menschliche Wesen suchen, sich treffen, sich auflösen, sich nacheinander sehnen, sich geborgen fühlen.

 

 

 Keine naturgetreue Darstellung des menschlichen Körpers, sondern um das Einfangen, Umkreisen, Suchen nach etwas, das das menschliche Wesen ausmachen kann. Formen, Farbstimmungen, Gesten, Bewegungen, Körper.

 

 

Mal erkennbare menschliche Formen, mal ein vom menschlichen ausgegangenen, aber dann abstrahiert und verfremdet, in Farbe aufgelöst.

 

 Den Gemälden liegt ein malerischer Prozess zugrunde: vieles entsteht erst während dem Schaffen, erzählt wird somit auch von einer Suche nach Etwas, das das fehlende Stück zur Einheit darstellen könnte.

 

 

 

T.H.